Archiv der Kategorie: Rechenmaschinen

Webtip: www.madas.ch

Auf madas.ch findet der/die Interessierte eine wunderschöne Vorstellung der Produktion der H.W. Egli A.G.

Betrieben wird die Seite von Herrn Gerald Saudan in Yens, Kanton Wadt. Sie ist auf Englisch verfasst, was wieder eine gute Gelegenheit ist, sich in dieser Weltsprache zu üben.

Der Besuch sei jederman/frau empfohlen.

www.madas.ch

Weitere links zu unserem Fachgebiet finden Sie hier.

Hans Peter Schaub und das Summameter in der Berner Zeitung

Ganz grosser Bahnhof für SHBS Mitglied Hans Peter Schaub und seine Summameter Addiermaschine – punktgenau zum Internationalen Sammlertreffen des SHBS in Sumiswald BE zu Pfingsten 2015 veröffentlichte die Berner Zeitung einen grossen Artikel über die für das Treffen angekündigte – und gelieferte – Weltsensation:

http://www.bernerzeitung.ch/region/emmental/Das-Geheimnis-des-Summameters/19504331/print.html

Hier die Bilder und ein pdf des Artikels (© B. Mathys / C. Beck, Berner Zeitung):

20120522_Summameter_ bernerzeitung.ch

Hanspeter Schaub besitzt eine wertvolle, um die vorletzte Jahrhundertwende gefertigte Rechenmaschine aus Sumiswald.. © Beat Mathys
Hanspeter Schaub besitzt eine wertvolle, um die vorletzte Jahrhundertwende gefertigte Rechenmaschine aus Sumiswald.. © Beat Mathys
Hanspeter Schaub besitzt eine wertvolle, um die vorletzte Jahrhundertwende gefertigte Rechenmaschine aus Sumiswald.. © Beat Mathys
Hanspeter Schaub besitzt eine wertvolle, um die vorletzte Jahrhundertwende gefertigte Rechenmaschine aus Sumiswald.. © Beat Mathys

 

Überraschende Funde zur Curta

“Bei Nachforschungen zur Geschichte der Rechentechnik kamen am 25. November 2014 im Schreibmaschinenmuseum Beck in Pfäffikon ZH u.a. Zeichnungen zur legendären mechanischen Rechenmaschine Curta, anfänglich „Liliput“ genannt, zum Vorschein. Sie wurden im Konzentrationslager Buchenwald vom Erfinder Curt Herzstark erstellt. Der Nachlass, den Herzstarks Lebensgefährtin Christine Holub dem Museumsbesitzer Stefan Beck schenkte, umfasst zudem einen Briefwechsel mit berühmten, längst untergegangenen Schweizer Rechenmaschinenherstellern und Kun- denverzeichnisse. Bemerkenswert ist ferner ein Vertriebsvertrag mit der Firma Rheinmetall-Borsig in Sömmerda, der kurz vor Herzstarks dramatischer Flucht aus Thüringen geschlossen wurde.

Herbert Bruderer”

Lesen Sie den Beitrag von Herrn Bruderer hier:

Überraschende_Funde_zur_ =?UTF-8?Q?kleinsten=5Fmechanischen=5FRe?= =?UTF-8?Q?chenmaschine=5Fder=5FWelt=5FKZ?= _Buchenwald_2.12.2014

mit Dank an Herrn Bruderer und Herrn Beck.

Ausstellung Numeri in Rom

Rechenmaschinen- und Zahlenfreunde seien auf eine wunderbare Ausstellung hingewiesen, die dieser Tage ihre Pforten in der ewigen Stadt Rom geöffnet hat:

Numeri. Tutto quello che conta, da zero a infinito, im Palazzo delle esposizioni in Rom, 16. Ottobre 2014 bis 31. Mai 2015

Hier sind die Details:

http://www.palazzoesposizioni.it/categorie/mostra-numeri
http://www.numeri-lamostra.it/

Zwei Präsentationen mit den Kuratoren der Ausstellung:
http://www.youtube.com/watch?v=yjT3OrigRSA
http://www.youtube.com/watch?v=bFhTd97G3Nw

Mit Dank an W. Irler für die Information.

Schlittenfahren mit Curt Herzstark

Curt Herzstark (links) und Familie, Wien ca. 1934/36. © StadtFilmWien
Curt Herzstark (links) und Familie, Wien ca. 1934/36. © StadtFilmWien

Wir haben Glück! Das Österreichische Filmmuseum hat auf seiner Webseite ein digitalisiertes Juwel der österr. Privatfilmgeschichte, das auch für unsere Rechenmaschinensammlerfreunde interessant sein wird, veröffentlicht. Es handelt sich um das Filmjournal der Familie Herzstark, gefilmt ca. Mitte der 1930er Jahre.

Hier geht es zum Film: http://stadtfilm-wien.at/film/12/

Tipp: Klicken Sie beim Ansehen des Films auf das kleine Pfeilsymbol im rechten unteren Eck – der Film öffnet sich dann auf volle Grösse. Viel Vergnügen!